Ich

Flughafen

Eigentlich ist es mir ziemlich peinlich, mich hier vorzustellen,
und zu der typischen
„Mein Haus- mein Mann- mein Auto“-Vorstellung fiel mir nichts ein.

Auf der anderen Seite bin ich für die klassische
„Meine Hobbies- meine Lieblingsfarbe – meine Leibspeise“-Vorstellung zu alt.

Also dachte ich mir, ich stelle mich mit einer Liste vor (Ich liebe Listen!) und jeder kann sich dazu seine eigenen Gedanken machen.

Deshalb hier die

10 Dinge, die ich in meinem Leben noch machen (oder erleben) möchte:

  1. Einparken lernen. (Traurig, aber wahr…)
  2. Mit einem Frachtschiff nach Neuseeland fahren. (Falls jemand ein Frachtschiff und noch eine kostenlose Koje frei hat… tut Euch keinen Zwang an…)
  3. Den Kopfstand ohne Wand schaffen.
  4. Goldene Hochzeit feiern. (Ähnlich wie in dem „Haus am See“ von Peter Fox, nur ohne schöne Frau.)
  5. Vom Marienplatz in München zum Markusplatz in Venedig gehen.
  6. Ein Buch schreiben. (Notfalls fülle ich eben eine komplettes Freundebuch mit den Steckbriefen meiner unsichtbaren Freunde oder gebe ein Telefonbuch heraus…)
  7. Einen 10-Tages-Vipassana-Kurs durchhalten. (Schweres Trauma, dass ich den Kurs vorzeitig verlassen habe, irgendwann erzähle ich mal davon…)
  8. In einem Zirkuswagen leben.
  9. Hospizbegleiterin werden. (Eine Herzensangelegenheit…)
  10. In einem Strandhaus überwintern. (Aber es muss richtig Winter, melancholisch und off-season sein.)

So, das bin ich… oder zumindest eine meiner Listen… Ich hoffe, ich habe dafür noch mehr Zeit als die One-Minute-Fly…

Ich freue mich, wenn Ihr auch was von Euren Listen erzählt.

Ach ja: Ich heiße Nicole…

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Servus, macht’s guat… |

  2. Pingback: Die vier- UND fünfundzwanzigste Woche – 173 Tage von 365 |

  3. Pingback: Die siebzehnte Woche - 117 Tage von 365 |

  4. Pingback: Die achte Woche – 54 Tage von 365 |

  5. Pingback: Die fünfte Woche – 33 Tage von 365 |

    • Nicole

      Was für eine tolle Zusammenfassung der 10 Tage, ich kann es so nachfühlen…

      Wobei ich ja an Tag 7 die Flucht ergriffen habe, da ich mir einbildete, zu Hause würde gerade die Welt zusammenbrechen, während ich Nabelschau betreibe. War natürlich alles in Ordnung. Aber ich habe gesehen, wie sehr mein Geist mich in die Tasche steckt, wenn ich nicht aufpasse.
      Grüße an Verena. 🙂
      Nicole

  6. Pingback: Die vierte Woche – 26 Tage von 365 |

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.